TheaterTanzPerformance

von den immer so schoen so immergleichen Absagen

seit gut acht Jahren reichen wir mit unserer TheaterGruppe teatro zumbayllu unsere Projekte beim, von uns meist liebevoll Bund genannt (es ist da viel an Liebe da, durchaus), offiziell heute soschoengenannt BundesMinisterium fuer KuKuöffDieUSpo, ein. und es haben sich ueber die Jahre sehr oft die Bezeichnungen geändert, die diese oeffentliche Einrichtung beim Namen nennen und es haben sich die AnsprechPartnerinnen, die sich unter diesem Namen befinden und herumwuseln auch ab und an geaendert, auch hat sich da immer wieder eine Homepage der Einrichtung geaendert, eine Logo, auch dann einmal ein FoerderFormular, in welches man seine Wunschliste und Gebete und Flehen und Bitten und Betteln um ein paar Cent reintippen kann. mit der Schreibmaschine, wenn frau will, mit dem KugelSchreibe, mit dem Computer selbst und hoechstpersoenlichst, ich vermute im aeuszersten Notfall auch mit dem HerzBlut und dem FingerNagel, sollte nichts anderes frau/man zur Hand haben. was sich aber nicht und in keiner Weise, es neigt da einer beinahe zu sagen, in keinster Weise, sich ueberhaupt und nicht und ueberhaupt nicht und jetzt wirklich wirklich nicht, ich schwoer, schwoer ich, ich schwoers, echt jetzt nicht, und nicht und nicht geaendert hat und sich aendern will da nicht sind die immer- und ewig- und immergleicher- und immermehrgleichen immerimmermehrgleichen Formulierungen, mit denen sie uns unsere stundenlang, tagelang, wochenlang, monatelang erarbeiteten ProjektAntraege wieder vor die Fuesze knallen und sich dann ihr Schnitzel oder ihren VeggieBurger genehmigen, mit einem Genuss und der Genugtuung wieder toll und brav was erledigt zu haben und die Stunden im Buero abgesessen haben, die sie aber eigentlich nur bezahlt bekommen, weil wir existieren, was sie aber so gut und so gern so schnell wieder vergessen, weil das Kaffeetscherl und das Kipferl nach getaner CopyPaste-Arbeit, weil sie sind ja so effizient und wirtschaftlich und produktiv, dass sie uns einfach jedes Jahr das gleiche Brieferl schicken, mit einem neuen Logo halt, und damit dem armen SteuerZahler, also uns auch noch ein Geld ersparen, weil ihre BueroSitz und Sitzungs und so viel herumSitzStunden sind halt kostbar und damit, dass sie uns ein Geld erspart haben auch noch, haben sie uns eigentlich ein Geld geschenkt, weil sie ja so gut sind und uns eigentlich dadurch eine Foerderung zukommen haben lassen, nur dadurch, dass sie so viel HerumSitzen. Alchemisten.

wodurch sie uns ja auch in ihrer FührSorge auch ein Geld noch ersparen, weil wir ja dann naechstes Jahr gar kein Projekt mehr einreichen muessen, sondern nur anrufen brauchen und sie an das Brieferl mit der schoenen Formulierung erinnern muessen, dass bitte sie dem BriefTauberl geben, wo mit all Eurer Liebe und Hingabe, Kreativitaet und Innovation und Zeitbezogenheit und ExperimentierFreudigkeit, die wir leider angeblich nicht an den Tag legen, geschrieben steht:

SO SOLLEN VORRANGIG PROJEKTE GEFOERDERT WERDEN, DIE SICH DURCH INNOVATIVE, ZEITBEZOGENE UND EXPERIMENTELLE THEATERFORMEN AUSZEICHNEN, WOBEI VON EINEM ENTSPRECHENDEN FINANZIERUNGSBEDARF AUSGEGANGEN WIRD. (davon wird ausgegangen, wird ausgegangen davon)

NACH DISKUSSION DES FOERDERUNGSANTRAGS IST DER BEIRAT ZUR ANSICHT GEKOMMEN, DASS DIE FUER EINE FOERDERUNG NOTWENDIGEN INHALTLICHEN KRITERIEN IN BEZUG AUF STUECKTEXT, KONZEPT UND UMSETZUNG NICHT IN AUSREICHENDEM MASZE ERFUELLT SIND. ICH BEDAUERE MITTEILEN ZU MUESSEN, DASS DEM ANTRAG DAHER NICHT ENTSPROCHEN WERDEN KANN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code